Hochwasser-Katastrophe in Bayern: Dammbruch in Manching droht – Tausende Menschen im Bann des Flusses

Die Bayerische Regierung steht vor einer möglichen Katastrophe, wie sie die Geschichte Bayerns noch nicht erlebt hat. Im Landkreis Pfaffenhofen, genauer gesagt in Manching, droht ein Dammbruch, der das Leben von Tausenden Menschen bedroht. Durch die anhaltenden starken Regenfälle ist der Wasserstand des Inns auf ein gefährliches Niveau angestiegen. Die Bewohner der Umgebung sind in höchster Alarmbereitschaft, während die Rettungskräfte alles in ihrer Macht stehende tun, um die Katastrophe zu verhindern.

Index

Hochwasser-Katastrophe in Bayern: Dammbruch in Manching droht – Tausende Menschen im Bann des Flusses

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat sich heute bei einem Besuch im Hochwassergebiet in Oberbayern für die Einsatzkräfte und Rettungshelfer gedankt. Das Wichtigste wird jetzt sein, in den nächsten Stunden, die Ablösungen gut zu organisieren, sagte Söder. Wir können nichts mehr tun, wir müssen quasi jetzt aufgeben. Aber aufgeben heißt nicht, dass wir Leib und Leben dafür riskieren, das haben wir im Griff.

Ein Vertreter der Feuerwehr sagte, im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm herrsche aktuell ein unberechenbares Hochwasser, das wir so auch noch nie verzeichnen mussten. Der Markt Reichertshofen werde aktuell überflutet.

Tod eines Feuerwehrmanns schockiert Vizekanzler