Kann man ins Meer pinkeln? Forscher klären auf.

Index

Kann man ins Meer pinkeln? Forscher klären auf.

Die Frage, ob es erlaubt ist, ins Meer zu urinieren, hat lange Zeit für Verwirrung und Diskussionen gesorgt. Viele Menschen glauben, dass das Pinkeln ins Meer harmlos ist und keine Auswirkungen auf die Umwelt hat. Forscher haben sich dieser Frage jedoch näher angenommen und sind zu überraschenden Ergebnissen gekommen. In einem aktuellen Studienbericht wird enthüllt, dass das Urinieren ins Meer tatsächlich negative Konsequenzen haben kann. Die Wissenschaftler haben untersucht, wie sich die Mikroorganismen im Meer auf die menschliche Gesundheit auswirken und welche Umweltrisiken damit verbunden sind.

Hand aufs Herz: Forscher klären auf - kann man ins Meer pinkeln?

Das Urin-Dilemma: Forscher sagen ja, man kann ins Meer pinkeln und warum das okay ist

Vermutlich hat jeder schon mal ins Meer gemacht. Ja, Sie haben richtig gelesen. Natürlich schön weit entfernt von anderen Badenden und möglichst nicht im seichten Wasser in direkter Strandnähe. Aber ist die Scham darüber überhaupt notwendig? Schadet der Urin dem Ökosystem der Meere? Oder den Menschen?

Diese Frage haben nun Wissenschaftler der American Chemical Society (ACS) beantwortet: „Es ist völlig in Ordnung.“ Und das sind die Gründe.

Die chemischen Prozesse

Die chemischen Prozesse

In einem Video klären die Wissenschaftler über die chemischen Prozesse beim Urinieren im Meer auf. Urin besteht demnach ohnehin fast ausschließlich (zu 95 Prozent) aus Wasser. Ein Liter Urin enthält zudem zwei Gramm Natrium und Chloride. Meerwasser wiederum besteht zu 96,5 Prozent aus Wasser und enthält, genau wie Urin, auch Natrium und Chloride.

Das bedeutet, in dem man ins Wasser uriniert, kommen keine zusätzlichen Stoffe ins Meer, die nicht ohnehin darin wären. Das Abfallprodukt im Urin ist der sogenannte Harnstoff. Dieser ist ungiftig und zudem sei die abgegebene Menge davon so unfassbar gering, dass sie keinerlei Auswirkungen auf die enorme Menge an Meerwasser habe.

Der Stickstoff-Faktor