Taylors Swift Konzerte: Hackerangriff auf Ticketmaster - 170.000 Karten in den Netz gestellt

Index

Taylors Swift Konzerte: Hackerangriff auf Ticketmaster - 170.000 Karten in den Netz gestellt

Die Fans von Taylor Swift stehen unter Schock: Bei dem Ticket-Verkauf für die anstehenden Konzerte der US-amerikanischen Sängerin kam es zu einem Hackerangriff auf den Ticket-Verkäufer Ticketmaster. Die Angreifer haben es geschafft, 170.000 Karten in den Netz zu stellen und diese an unbefugte Dritte zu verkaufen. Die Betroffenen müssen nun befürchten, dass ihre Karten ungültig sind und sie ihr Geld verloren haben. Die Behörden haben bereits Ermittlungen aufgenommen, um die Verantwortlichen für den Hackerangriff zu ermitteln und die gestohlenen Karten zurückzufordern. Die Fans von Taylor Swift sind entsetzt und fordern schnelle Aufklärung und eine Lösung für das Problem.

Hackerangriff auf Ticketmaster: 170.000 Barcodes für Taylor-Swift-Konzerte im Netz

Cyberkriminelle haben nach Angaben von Heise.de 170.000 Barcodes in einschlägigen Foren veröffentlicht, die offenbar den Eintritt zu verschiedenen Taylor-Swift-Konzerten der Eras-Tournee ermöglichen sollen.

Der Hacker-Angriff richtet sich gegen den Unterhaltungskonzern Live Nation, das Mutterunternehmen von Ticketmaster.

Was Fans von Taylor Swift zu den Konzerten in Gelsenkirchen wissen müssen

Was Fans von Taylor Swift zu den Konzerten in Gelsenkirchen wissen müssen

Die Hacker haben nach Angaben von Heise.de auch eine Anleitung verlinkt, wie sich aus diesen Barcodes angeblich gültige Tickets erstellen lassen.

Es soll demnach auch eine Lösegeldforderung von zwei Millionen US-Dollar geben. Bei Nichtzahlung drohen die Kriminellen laut Heise.de zudem an, Datensätze und weitere Veranstaltungsbarcodes zu Konzerten von Taylor Swift, Pink, Sting oder für Sportereignisse wie Formel-1-Rennen, die MLB oder NFL zu veröffentlichen.

Reaktion von Ticketmaster

Reaktion von Ticketmaster

Ob Ticketmaster beziehungsweise Live Nation der Lösegeldforderung nachkommt, ist laut dem Bericht unklar. Bislang sei das nicht geschehen, schreibt das Online-Portal.

Es sei außerdem unklar, ob die veröffentlichten Barcodes tatsächlich in richtige Tickets umgewandelt werden können.

Bleeping Computer, eine Tech-News-Seite, berichtet, dass Ticketmaster angegeben habe, ihre Anti-Betrugsmaßnahmen würden greifen. Dabei rotieren die Barcodes permanent. Es würden alle paar Sekunden neue und einzigartige Barcodes generiert.

Die Cyberkriminellen haben nach Angaben von Bleeping Computers allerdings angegeben, fast 39.000 Print-at-Home-Tickets zu besitzen, deren Barcode nicht einfach rotieren könne. Dazu hat sich Ticketmaster bislang nicht geäußert.

Zeitpunkt des Hackerangriffs