Sieg im Europapokal: Toni Kroos triumphiert mit Real und wird Rekordmeister

Index

Sieg im Europapokal: Toni Kroos triumphiert mit Real und wird Rekordmeister

Die spanische Fußball-Großmacht Real Madrid hat den Europapokal gewonnen! Nach einem aufregenden Finale setzte sich das Team von Trainer Carlo Ancelotti gegen den Gegner durch. Ein wichtiger Spieler in diesem Erfolg war Toni Kroos, der deutsche Nationalspieler, der mit seinem Team Real Madrid den Titel holte. Durch diesen Sieg wurde Kroos zum Rekordmeister in der Champions League. Dieser Erfolg ist ein Meilenstein in der Karriere des deutschen Fußball-Idols.

Durch seinen Einsatz für Real Madrid hat Kroos seine Sammlung an Titeln und Auszeichnungen erweitert. Der deutsche Fußball-Star ist nun einer der erfolgreichsten Spieler in der Geschichte des Europapokals. Wir gratulieren Toni Kroos zu diesem großartigen Erfolg!

Toni Kroos: Der Meister der Champions League triumphiert mit Real Madrid

Es ist noch eine Viertelstunde zu spielen im Champions League-Finale zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund im Londoner Wembleystadion. Da entscheidet sich Toni Kroos, seinen entscheidenden Beitrag zu einem gelungenen Abend zu leisten.

Er legt sich den Ball auf der linken Seite zum Eckstoß zurecht, bringt ihn mit der Präzision eines Chirurgen auf den Kopf des im Strafraum startenden Daniel Carvajal, von dort fliegt er ins Tor. Es ist das 1:0 für den Favoriten Madrid gegen Borussia Dortmund.

Und Kroos sagt eine Stunde später: „Danach hatte ich nicht mehr das Gefühl, dass noch etwas passieren konnte.“ Und so ist es auch. Vinicius Junior bestraft noch einen dicken Patzer von Ian Maatsen mit dem 2:0, und wieder hat Real Madrid das Finale gewonnen. Zum fünfzehnten Mal.

Kroos, der König der Champions League, beweist erneut seinen Wert

Kroos, der König der Champions League, beweist erneut seinen Wert

„Irgendwie können wir Endspiele nicht verlieren“, erklärt Kroos. „Real Madrid spielt keine Finals, Real gewinnt sie“, heißt es zu Recht.

Der BVB ist es ein ganz schwacher Trost, dass er eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und mindestens zwei erstklassige Chancen zur Führung liegengelassen hat. „Sie können 2:0 oder 3:0 führen“, räumt der ehemalige Dortmunder Jude Bellingham ein, „aber wenn du uns nicht killst, dann kommen wir zurück.“