Ex-Präsidenten-Anwalt Michael Cohen gesteht Verschwörung gegen unliebsame Berichterstattung (German translation: Former President's Lawyer Michael Co

Der ehemalige Anwalt des amerikanischen Präsidenten, Michael Cohen, hat sich schuldig bekannt, eine Verschwörung gegen unliebsame Berichterstattung anzuzetteln. In seinem Geständnis vor einem New Yorker Gericht gab Cohen zu, dass er sich an einer illegale Kampagne beteiligt hat, um unliebsame Medienberichte zu unterdrücken. Dieser Skandal wirft ein schlechtes Licht auf die Verbindungen zwischen der Regierung und den Medien. Die Frage nach der Pressefreiheit und der Unabhängigkeit der Medien steht nun im Zentrum der Debatte. Wie konnte es so weit kommen, dass ein Anwalt des Präsidenten sich zu solchen Methoden hinreißen ließ?

Index

Ex-Präsidenten-Anwalt Michael Cohen gesteht Verschwörung gegen unliebsame Berichterstattung

Der ehemalige Anwalt des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers, Michael Cohen, hat am Montag vor der Jury zugegeben, dass er, der Herausgeber des National Enquirer, David Pecker, und Trump sich abgesprochen hatten, rufschädigende Berichte zu stoppen.

Das Thema war zunächst das Vorgehen gegen eine Enthüllungsgeschichte des ehemaligen Playboy-Models Karen McDougal über eine mutmaßliche Affäre mit Trump. Cohen sagte vor der Jury: Stellen Sie sicher, dass die nicht veröffentlicht wird. Trump hat eine Affäre mit McDougal verneint.

Cohen gibt Aussagen über Trumps Verstrickung in Pressekampagnen frei