NATO-Rapid-Eingreif: 1500 Fallschirmjäger trainieren Luftlandemanöver und Flughafen-Liberation

Index

NATO-Rapid-Eingreif: 1500 Fallschirmjäger trainieren Luftlandemanöver und Flughafen-Liberation

Die NATO-Rapid-Eingreif-Übung hat begonnen. Insgesamt 1500 Fallschirmjäger aus verschiedenen Ländern nehmen an dieser großen militärischen Übung teil. Das Training findet in einem realistischen Szenario statt, bei dem es darum geht, einen Luftlandeplatz zu erobern und einen Flughafen zu befreien. Die Übung soll die schnelle Reaktion und die Koordination zwischen den verschiedenen Einheiten testen. Die Teilnehmer werden ihre Fähigkeiten im Luftlandemanöver und in der Befreiung von strategischen Zielen unter Beweis stellen. Die NATO-Rapid-Eingreif-Übung ist ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Kollektiven Verteidigung in Europa.

NATORapidEingreif: Fallschirmjäger üben Luftlandemanöver in Rumänien

Die große Luftlandeübung mehrerer NATO-Staaten über Rumänien ist in die Hauptphase getreten. Militärtransporter setzen am Montag südlich der siebenbürgischen Stadt Cluj (früher Klausenburg) Fallschirmjäger ab, die - so das Übungsszenario - einen von feindlichen Kräften eroberten Flughafen befreien sollten.

Insgesamt sollten unter Führung der deutschen Division Schnelle Kräfte (DSK) am Abend etwa 1500 Männer und Frauen auf diesem Weg auf mehreren Punkten um den Militärflugplatz Campia Turzii landen. Die NATO reagiert mit einer derzeit laufenden Übungsserie unter dem Namen „Steadfast Defender“ auf die veränderte sicherheitspolitische Lage, die sich aus dem Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ergibt.

Übungsszenario

Übungsszenario

Die Annahme für die Übung ist es, dass angreifende Soldaten bereits in Rumänien sind. „Dieser Gegner ist durch die rumänischen Kräfte zum Halten gebracht worden. Es ist allerdings dem Gegner gelungen, im Rahmen einer Luftlandeoperation einen Flughafen zu nehmen - als Voraussetzung für seine weiteren Operationen“, sagte Generalmajor Dirk Faust, Kommandeur der Division Schnelle Kräfte (DSK), der Deutschen Presse-Agentur vor der Übung.

„Unser Auftrag wird es sein, jetzt mit unseren eigenen Kräften diesen Flugplatz zurückzugewinnen. Dazu werden wir eine groß angelegte Luftlandeoperation durchführen.“