Das Deutsche Fußballmuseum präsentiert die Erfolge von Borussia Mönchengladbach

Index

Das Deutsche Fußballmuseum präsentiert die Erfolge von Borussia Mönchengladbach

Das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund hat eine neue Ausstellung eröffnet, die sich exklusiv den Erfolgen des traditionsreichen Bundesligavereins Borussia Mönchengladbach widmet. Die Sonderausstellung bietet einen umfassenden Einblick in die glorreiche Geschichte des Fohlenelfs, von den Anfängen des Vereins bis hin zu den aktuellen Erfolgen in der Bundesliga und im internationalen Fußball. Besucher können sich auf eine Reise durch die Zeit freuen und die triumphalen Momente des Vereins hautnah erleben. Die Ausstellung ist bis Ende des Jahres im Deutschen Fußballmuseum zu sehen und bietet einen muss-see-Termin für alle Fußballfans und Anhänger von Borussia Mönchengladbach.

Borussia Mönchengladbach: Ein Fussballclub mit vielen Erfolgen

Am 7. Juli 1974 halfen zwei Borussen dem DFB-Team, Geschichte zu schreiben. Im Finale der Weltmeisterschaft vor 50 Jahren meldete Berti Vogts den niederländischen Superstar Johan Cruyff ab und Rainer Bonhof, mit 22 der jüngste Spieler im Team, legte Gerd Müller das 2:1-Siegtor auf.

Es war beileibe nicht das einzige Mal, dass Fußballer aus Gladbach Historisches taten – national wie international. Der Klub vom linken Niederrhein hat Spuren im deutschen Fußball hinterlassen. Und so lohnt es sich, im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund diesen Spuren nachzugehen.

Das Deutsche Fußballmuseum erzählt die Erfolge von Borussia Mönchengladbach

Das Deutsche Fußballmuseum erzählt die Erfolge von Borussia Mönchengladbach

Fündig wird man schnell – schon auf der Rolltreppe, die hinaufführt in die erste Etage des Museums. Manolo ist zu finden in der Fan-Schar, die auf die Wände des Aufgangs gemalt ist, Gladbachs legendärster Fan, der Mann mit der Trommel, der den Rhythmus vorgab in der Nordkurve des Bökelbergs.

Einen Zeitungsausschnitt eines Spiels der Borussen gegen Rot-Weiss Essen, das 1:4 verloren ging, klebte Weltmeister-Trainer Sepp Herberger im Vorfeld der siegreichen Weltmeisterschaft von 1954 zu seinen Notizen über die Nationalspieler. Rahn hatte zuvor geschwächelt und bekam nun für das Spiel bei Borussia ausgezeichnete Kritiken. „Auf diesen Rahn nicht verzichten!“, ist der Titel.

Gut möglich, dass Rahns Weg in den WM-Kader auch über Gladbach ging. 1970 war ein Borusse aktiv dabei im Jahrhundertspiel gegen Italien: Berti Vogts. Vogts kommt öfter vor in dem Bereich, in dem das Nationalteam und seine Triumphe multimedial nachgehalten werden: als Weltmeister 1974 und EM-Titel-Trainer 1996.