Führt Rheinmetall 180.000 Bewerbungen und Vorstandschef empfiehlt Aktienkauf

Index

Führt Rheinmetall 180.000 Bewerbungen und Vorstandschef empfiehlt Aktienkauf

Die deutsche Rüstungs- und Fahrzeugtechnikgruppe Rheinmetall hat im letzten Jahr eine Rekordzahl von 180.000 Bewerbungen erhalten. Dieser Anstieg der Bewerbungen ist ein Beleg für die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber. Der Vorstandschef von Rheinmetall, Armin Papperger, äußerte sich zufrieden über die Entwicklung des Unternehmens und empfahl den Aktionären, Aktien von Rheinmetall zu kaufen. Dieser Ratschlag kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die Aktie von Rheinmetall einen neuen Höchststand erreicht hat. Die positive Entwicklung des Unternehmens ist auf die fortschrittlichen Produkte und die starke Nachfrage nach ihnen zurückzuführen.

Rheinmetall führt Frauen in den Vorstand

Der Rüstungskonzern Rheinmetall wird ab kommendem Jahr als erster der 40-Dax-Konzerne eine Mehrheit von Frauen im Vorstand haben. Aufsichtsratschef Ulrich Grillo gab auf der Hauptversammlung bekannt, dass ab Oktober die Personalexpertin Ursula Biernert in den Vorstand kommt.

Sie war früher bei VW und Porsche und ist aktuell Vorstand beim Autozulieferer Leoni, den sie aber im Sommer verlassen wird. Beim Rheinmetall wird sie Nachfolgerin von Personalvorstand Peter Sebastian Krause, der in den Ruhestand geht.

Im dreiköpfigen Vorstand sitzen dann Frau Biernert, Finanzchefin Dagmar Steinert und Vorstandschef Armin Papperger. Grillo: „Als vermeintlich männlich dominiertes Unternehmen haben wir dann eine Frauenquote von zwei Dritteln im Vorstand. Das sollte bemerkt werden.“

Rheinmetall steigert Umsatz und Aktienwert, aber Anleger sind enttäuscht