Kempens Geburtenrate sinkt mit rekordverdächtlichem Tempo

Index

Kempens Geburtenrate sinkt mit rekordverdächtlichem Tempo

Die Geburtenrate in Kempen sinkt mit einem Tempo, das sich als rekordverdächtlich beschreiben lässt. Dieser rückläufige Trend bereitet den Verantwortlichen in der Stadt große Sorgen. Laut aktuellen Zahlen sank die Zahl der Geburten in Kempen innerhalb eines Jahres um 15 Prozent. Dieser Rückgang ist besorgniserregend, da er langfristig zu einer Überalterung der Bevölkerung in der Stadt führen könnte. Die Stadtverwaltung muss jetzt dringend Maßnahmen ergreifen, um diesem Trend entgegenzuwirken und die Familienfreundlichkeit in Kempen zu fördern.

Geburtenrate in NRW sinkt rapide: Rekordverdächtiger Rückgang der Geburtenzahlen

Es gibt derzeit viele negative Meldungen, wie die Teuerungsraten, der Ukraine-Krieg und die Klimakrise. Offenkundig bringen diese viele Menschen in der Region dazu, eher zurückhaltend in der Familienplanung zu sein. Das zeigt die jetzt veröffentlichte Statistik des Landes NRW zu den Geburtenraten.

So ging NRW-weit die Zahl der Geburten im unterjährigen Vergleich zwischen 2022 und 2023 von 164.496 auf nur noch 155.515 zurück. Das macht einen Rückgang der Geburtenrate von 5,5 Prozent. Etwas weniger deutlich ausgeprägt fällt die Statistik für den gesamten Regierungsbezirk Düsseldorf aus. Hier kamen 2022 47.217 Kinder neu auf die Welt. Das waren 2177 (4,61 Prozent) weniger als noch ein Jahr zuvor.

Noch geringer fällt der Unterschied im gesamten Kreis Viersen aus, wo 2238 Geburten im vergangenen Jahr 2327 im Jahr 2022 gegenüberstehen. Das macht einen Rückgang von 3,82 Prozent und damit deutlich geringer als im gesamten Land. Verantwortlich dafür ist vor allem die Stadt Viersen mit einer Steigerung um 47 Geburten oder 7,4 Prozent.

Kempen: Einbruch um 20,82 Prozent